Die Tausend

Ja, es ist der tausendste Eintrag. Ich fühe mich erdrückt, ganz ehrlich. Der Drang, etwas ernsthaftes zu Schreiben ist fast übermächtig.
Fast.
Die Laudatio auf den Tausendsen Eintrag sollte die Gosch halten, aber was kam raus? Besser nicht fragen – auf Wunsch schicke das Script zu… Aber ich finds ja seltsam, das ich das geschafft habe – ich dachte, das spätestens Eintrag Nummer 300 ist der Letzte. Vielleicht ist es an der Zeit, die Zielgruppe neu zu definieren – ursprünglich wollte ich nur meinen Bekannten das Telefonieren ersparen, ein bisschen mit der Technik basteln, und das war’s. Aber da habe ich in letzter Zeit erfahren, das diese Leser sich stellenweise sehr entfernt haben. Der Bekanntenkreis liest mich garnicht mehr – mein Vater beschwert sich über das „Unpersönliche“ – und wer meine Leser sind, weiß ich jetzt echt nicht mehr. Okay, Er, Er, Er und Sie lesen. Das sagt mir für die Zielgruppe garnix. Also verabschiede ich mich heute offiziell von diesem Gedanken, blogge HIER bald richtig über Fotografie und mache mir hier keine Gedanken mehr darüber. Das impliziert, das ich mir vorher darüber Gedanken gemacht habe. War aber nicht so. 🙂 Und deshalb zum Tausendsten auf www.zeitlupenbaer.de, dem neuen Tagebuch vom Ei:


Und dunkel tönts aus dem Gehölz –
mi leckst am Oarsch, I bi von Tölz

Comments are Disabled