Mal anfassen, mit Sauce.

/* Nerd-Mode ON */

So which browser is the most secure at this point in time? It is apparently Google Chrome, having outlasted the rest of the competition (Firefox, IE8 and Safari) after the first day of the Pwn2Own hacking competition. Just for bragging rights where Google fans are concerned, Safari went down in flames in just 10 seconds, while both Firefox and IE 8 were shot down shortly thereafter by this genius hacker who goes by the handle „Nils.“

Jaaa, so gehört es sich auch – ich finds besonders lustig, wenn man sich eben die Verteilung des Ganzen anschaut. IE wird schnell geknackt, klar – bei dem Web-Aufkommen, was die Mühle hat (Wie weit über 80%???) ist einfach jeder Trick schon versucht worden.  Firefox ist ein Open Source – Projekt, und demzufolge eher Kudos fürs Mitlaufen. Aber die Minifirma mit dem Riesen-Ego und dem Reste-Essen-Logo ist als Erster usammengefaltet worden?

Sorry, muss mal kurz Lachen gehen. Soviel zum Thema, das die Kisten so gut und sicher sind, zumal der Marktanteil (5%? 10%?) dementsprechend minimal ist. Und man ja auf derselben Engine aufsetzt wie Google’s Chrome, der bis jetzt noch nicht geknackt wurde. Form follows Function, ausser bei denen? Hilft alles nix ne Tolle Postadresse zu haben, wenn es „Form, Lang lang nix und dann mal Function“ ist. Auch schön: Dateien zwischen dem Aussenseiter und dem Marktführer verschieben braucht ne Software auf dem Marktführer-System. Sollte ja eigentlich andersrum sein, oder? Ich kanns nicht mehr hören. Ja und, vielleicht machen Sie ein Netbook! Wen juckts!

Mehr dazu: Ars Technica und Gizmondo

/* Nerd-Mode OFF */

Ach ja, und weil Sie’s bemeckert hat: Die Kommentare sind für die Gosch offen.

2 Comments

  1. dooooh…

    Nerd. ;-*

  2. Beierlein 22. März 2009

    Willstes Twittern?

Comments are Disabled