Mo-däm-on

Kaum bin ich wieder in Kempten, bin ich wieder besessen – vomn einem Bösen Dämon, der in hinterlistiger Täuschung auf „Modem“ hört. Man sieht sofort, das die beiden Wörter eigentlich austauschbar sind. Und da der Dämon die „Stätte des Lichts“ (wie ich meine Rechner zärtlich nenne) mit einem Fluch belegt hat und nur im finsteren Mittlealter (der Rechner meione Vaters) residiert, bin ich nun unter die Ungläubigen gegangen und blogge aus dem Mittelalter. Wenn ich mir Indiens neue Zensurvorhaben anschaue, ist das garnicht so weit hergeholt. Und da das ganze noch Via Aol ins Netz stolpert sind die Ganzen Sachen, die das Netz als solches zu einem so schönen Platz machen, nur langsam und spaßfrei möglich…. Hmpf. Und da ich morgen Nacht zu arbeiten anfange, werde ich hier und jetzt mal für die nächsten Acht wochen eher deprimierte Einträge vorraussagen…

Lasset uns zusammen ein Huhn opfern und uns mit Rum besaufen, dann nennen wir das ganze Vodoo, lassen das als offizielle Religion anerkennen und können uns mit der Krichensteuer auf die faule Haut legen. Wer ist dabei?

Comments are Disabled