Blog Archives

Spam, Spam, Spam, Spam

Ich hasse Spam.

Wuhu, sagt Ihr euch jetzt, da biste aber der Einzige, jeder liebt doch Spam-Emails!

Und ich sehe schon, wie euch das wissende Kopfschütteln überkommt, und Ihr zu Eurer Büropflanze sagt „Wusst ich doch, dass es bei DEM nicht mehr lang dauert, bis er reif für die Seifenfabrik ist!“ und während euch der Gummibaum wissend zunickt – dank dem strategisch dahinter platzierten Ventilator. Aber ich hasse Spam aus einem anderen Grund: Weil ich ein Sch***-Namensgedächtnis habe, und mein Spamfilter einfach auch mal Sachen rauszieht, die eigentlich kein Spam sind (Jaaaa, mir schicken Leute halt Links per Mail, und da kommen halt manche der Stichworte vor) und also muss ich ab und an den Spamordner durchgucken. Und da klick ich dann irgendwie auf jede zweite Mail  weil mir der Name vage bekannt vorkommt, was aber bei meinem internen Namensgedächtnis halt wirklich fast jeder ist – okay, D*R* . V*I*A*G*R*A* kommt mir dann auch spanisch vor (nicht dass ich Spanisch könnte) aber in meiner Spambox tummeln sich Mails von Hans, Fritz, Carsten, Pia, Jens, Uli und vielen weiteren Namen, die mir eindeutig bekannt vorkommen – und da es Leute sind, die auch noch ab und an Ihre E-Mail-Adresse wechseln


verbringe ich circa einmal im Monat den Vormittag damit, die Mailbox durchzuforsten, und ganz ehrlich: Nach 65oo Emails, die einem sagen, das man sexuell unterentwickelt ist, doch mal gefälligst etwas mit seinem Geld machen sollte und Psychopharmaka braucht, ist man ganz schön fertig, und hier kommt dann meistens das Mittagsbier oder man legt sich gleich wieder ins Bett. Aber es hilft nix, man muss es ja durchgucken, denn ansonsten entgehene einem Fundstücke wie:

Cleaning Trolley

Joa, und zum Schluss noch mal was zu sehen und darunter was zu hören, weil hier im Blog EEEEEWIG kein Musikvideo mehr verlinkt war.
John Schmitt, find ich grad saugut.
Anscheinend bastelt er gerade an seinem ersten Album.

Und falls sich jemand fragt,
warum ich so was lang bastele,
was doch so wenig Nutzwert hat:
Ich hab gerade auf Prokrastinat Stufe 500 gelevelt.

Sodbrennen

Ich fühle mich ernsthaft diffamiert: in den PR-Fundsachen wird über meine Wenigkeit und alle anderen, die nicht aus Geldgier bloggen, auf unterster Ebene hergezogen. Man lasse sich dieses Bonmont auf der Zunge zergehen:

Aber es gibt leider Hobby-Blogger, die versuchen ihre Blogs auf Kosten andere Menschen zu füllen. Das bedeutet, dass sie online ihre Mitmenschen diffamieren und dies auch noch lustig finden. Normalerweise machen sie sich dadurch strafbar, da diese Art des Bloggens als öffentliche Beleidigungen oder, noch deutlicher ausgedrückt, als öffentliches Mobbing bezeichnet werden kann.

Nun, da ist jemand entweder ein gebranntes und geröstetes Kind oder anscheinend nicht wirklich in der Blogsphere beheimatet in dem Sinne, wie man es von einem Journalisten erwarten würde. Ja Journalisten, so heisst der Studiengang immer noch. Bin ja gespannt, wer von den Zaunpfahlleuten, die mich hier als Hobby-Blogger lesen, darauf reagiert. Aber hey Jungs, am Ende wird nochmal angeblich relativiert:

Diese Art von Bloggern benötigen anscheinend Sympathiepunkte über das Netz und stiften Gleichdenkende zu ähnlichen unsauberen Kommentaren an. Aus Spaß zu Bloggen ist eine tolle Sache, doch ein vertretbares Maß an Menschlichkeit soll erhalten bleiben. Wer darüber hinausschießt, ist von Dummheit und Sarkasmus befangen und zeugt dazu von wenig Empathie.

Ich möchte darauf hinweisen, das im Original des Textes „Dummheit“, „Sarkasmus“ und „Empathie“ mit den jeweiligen Wikipediaeinträgen verknüpft sind. Das ist pedantisch und seeeeehr unclever. Mal ehrlich: Das lässt den Troll in mir zum Leben erwachen. Ich bin also (zusammengefasst)

  1. Schadenfroh,
  2. am Rande der Legalität,
  3. ein Mobber und ein
  4. Soziopath, ein
  5. Anstifter, dazu noch
  6. dumm,
  7. sarkastisch, habe
  8. keinerlei Empathie,
  9. Profilierungssucht und vermutlich noch
  10. sexuelle Beziehungen mit Schafen?

Abgesehen davon, das man nicht gleichzeitig Dumm und Skarkastisch oder gleichzeitig Soziopath und Anstifter sein kann. Sorry, das lässt mir die Magensäure hochkochen: Wer keine Kritik und keinen Diskurs mit harten Bandagen verträgt, soll über die Leserbriefseite des Pfarrblattes kommunizieren. Ich spare mir den Kommentar im Blog, weil der auf nem Uni-Server liegt und man die Zensur nicht herausfordern will.