Weekend Edition

Ich wusste immer, das tief in mir ein sowohl ein Kritiker als auch ein guter Samariter als auch ein Soziologe stecken. Das erklärt auch den Umfang der Leibesmitte. Und alle Drei haben heute Auslauf bekommen.

Der Soziologe:

In wieweit muss eine Gesellschaft ihr Selbstbild überdenken wen an unwichtigen Tag in kommerzialisierten Region (e.a. „Samstags in der Fußgängerzone“) Passanten öfter von Handyverkäufern als von Bettlern angesprochen werden? Sind Handy-Händler die Bettler der Zukunft? Und Handyanbieter die Raubritter und Bettlerkönige? Wir müssen mindestens 4 Forschungsgruppen auf das Phänomen ansetzten!

Der Kritiker:

Wo geht die Kultur hin? Ernsthaft, wandert der Geschmack und das Erbe der Generationen aus? In den Tempel der Pop-kultur, wo Tag für Tag das Medienzeitalter zelebriert wird, den Videotheken findet ein geschmacksoffener therapeiresitenter nur Filme, die älter als zehn Jahre sind? Der Hergang: In der im Viertel gewesen. Langweilige Blockbuster in Massen, natürlich. Aber als Sonntag-Morgen-Film war im Ende das Einzige, was mir übrig blieb Monty Pythons „Life of Brian“. Tragisch!
Bemerkung am Rande: Das Pornoregal wird suspekt. Die Ausgebleichten Bilder in drittklassigem druck mit dem ihnen eigene Layout (konfus) unter Flackerndem Neonlicht: Wer findet das ästhetisch oder gar erregend? Bedenkliche Auswüchse des Jetzt im Gegensatz zum Gestern!

Der Samariter:

Vorhin im Supermarkt den Weltschmerz von ein paar Jugendlichen gelindert und gleichzeitig die Vaterfigur ersetzt, verstehen Sie? Ich will ja niemandem was vorschreiben, aber Mensch müssen halt zusammenhalten, gegen den Staat und die Zwänge der Gesellschaft, und wie mich die Jugendlichen dann gefragt haben, musste ich halt an meine eigenen Jugend denken, Sie wissen ja wie das ist. Aber gleichzeitig wollte ich was für sie Tun und haben ihnen gesagt, das Männlichkeitsrituale Whisky, Vodka oder Bier erfordern, und keinen schwulen Likör, oder? Und so aus Väterlicher Pflicht habe ich ihnen dann den Zuckerlikör ausgeredet und vier Sixpacks Bier eingeredet, die sie selbst noch gar nicht kaufen dürften, und so hoffe ich, das ich der Menschheit etwas gutes tun konnte, wenn man denn im Ruhrpott Gehirnzellen vernichtet (die paar die übrig geblieben sind), kommt das ja allen zugute, und das habe ich gemeint wie ich vorhin gesagt habe, das Menschen zusammenhalten müssen.

Und jetzt werden die drei wieder weggepackt. Falls sich jetzt jemand was denkt: Ich bin nicht schizophren! Uns geht es jetzt schon viel besser!

cartoon from www.weblogcartoons.com

Cartoon by Dave Walker. Find more cartoons you can freely re-use on your blog at We Blog Cartoons.

    pixelbreaker : PolarClock : Wie sich ja mittlerweile herumgesprochen hat, stehe ich auf Uhren als Bildschirmschoner. Hier ist noch ein lässiger! Sieht auf den ersten Blick unverständlich aus, aber nach ner halben Stunde merkt man nicht mal mehr einen Unterschied zu „normalen“ Uhren.
    Synfig : Werde ich nächste Woche mal testen – eine Open-Source-Alternative für Flash. Hmmmm….

Comments are Disabled