Monthly Archives: Juli 2006

Bambi lernt laufen…..

OJ, die coolen aus Dieburg, das L�rmsemster – das sind wir. Und da wir ja Onlinejournalsiten mit Web2.0 Affinit�t sind oder wenigstens irgendwann sein wollen, wenn wir Medienrecht, Technophobie und die Stricke der Pr�fungsordnung bezwungen haben, bloggen wir in der Zwischen-zeit. Die Gr�nde NICHT zu blogen interessieren uns nicht, die Technick erst recht nicht, und trotzdem: Wir bloggen mit Herz und Verstand. Typisches gefasel, sagt jetzt der eine, und er h�tte recht. Der andere Sagt „Schadnix!“ und h�tte ja auch recht, das Lesen ist ja auf eigene Gefahr.

Pia. Nicht nur, das bei dieser Hinter, �h, Odenw�lderin relativ viel passiert, es wird auch demn�chst einen Stapel Bilder von ihr geben!Und zwar hier, und vielleicht geistern diese Bilder ja dann durch die anderen Jahrgangsblogs.

Ferdi l�gt manchmal. Aber lustig. Pf�lzer halt.

Claudia – Hat das Fernfieber und schl�gt sich aus monet�ren Gr�nden mit Kindern rum.

Jenson – Macht selten was. Wenn, dann aber gut.

Julia – Wandelt auf der Linie, aber schreibt gut.

Karresta – Schreibt selten, aber intim. Bilder gabs von dieser Dame schon….

Sina – Wohnt neuerdings bei mir um die Ecke, und sch�mt sich f�r Betrunkene Freunde.

Tim und Chris sind seltsam.

Der Prof – hat mehrere Blogs, und Scarlatti ist nur eben einer davon.

Michelle kommt langsam ins schreiben, wenn sie sich nicht in Discos rumtreibt.

Annika! Hat freie Gedanken, und den Offensichtlichen Witz �ber leute aus dem Osten mache ich jetzt mal nicht.

Karin! Schreibt auch.

Damian! ist halt, naja, Damian….

Das Zweite Semester!

Und noch ein Kommilitone bloggt:

Stefan H. und f�r die Lange und die Weile sind seine Kommentare zu italienischem Essen und feuchten Kellern gedacht.

werden langsam einige im Studiengang – und ich war der erste. Habe dadurch leichte „Vatergef�hle“ gegen�ber denen, die sich durch ihre erste Konfigutration durchw�hlen, zum Beispiel. Oder die die Eintragsfrequenz auf einmal im Monat schieben. Ist ja auch niedlich wie manche mit der Technik k�mpfen, oder zeigen, wie wenig sie im HTML-kurs letztes Semester aufgepasst haben. (Und wenn diese Herablassende Art nicht ein Paar Kommentare herausfordert, dann wei� ich auch nicht weiter. Kommentartechnisch geht ja zur zeit garnix.)

Ihr da oben – ich hier unten

Also, wer dieser Tage im Allgäu in einer nichtklimatisierten Fabrik arbeitet, hat mein vollstes Mitleid.
Da ich das gerade tue, bemitleide ich mich auch selbst, aber das ist ja nix neues.

Panorama - Allgäu 1

Ernsthaft: Die Arbeit, die letztes Jahr OK war, geht mir dieses Jahr tierisch auf den Senkel. Vielleicht liegt es an dem Maschinenführer (Typ: Muslimischer Jerry McGuire – hektisch und unbeherrscht, dazu „un peu retarde“) , am Wetter (32° in der Halle. Das ist ernsthaft bösartig, bei solchen Temperaturen zu arbeiten. Man trinkt so im Schnitt vier Liter pro schicht, aber geht nur einmal auf die Toilette…) oder an der Nachtschicht, die zwar Finanziell gut zu Buche schlägt, aber sonst das gesamte Leben zerstört. Abends arbeitet man (geht um 10 Los, das heißt ab Neun Uhr Kann man nix mehr machen) und soziale Kontakte sind vielleicht noch nach der Schicht mit „Der Gosch'“ möglich, da sie Frühaufsteherin ist. Sonst aber nicht, weil in Kemptn ja auch niemand mehr ist. Und den Rest des Tages versucht man, in dieser Affenhitze an Schlafminuten zusammenzukratzen was man kann. Bin am Ãœberlegen, ob ich die vollen acht Wochen mache, oder vielleicht zwei Wochen früher das Handtuch werfe.

Alles sehr unlustig, momentan.

2006_07_01_kempten_06

Ich liebe Blogs

„…. Ich liebe Blogs. ich lese im Internet fast nichts mehr anderes. Ein Internet ohne Blogs fände ich entsetzlich. Ich mag ihre Kultur, ihre Vielschichtigkeit, ihre Intimität, dass sie klein sind und geschrieben werden um des Schreibens willen. Ich finde Blogs grossartig und glaube, dass diese Eigenschaften der Blogger, es für sich und andere zu tun, das wirklich grosse Ding ist, das Menschen mitziehen kann. Auf kleinster Ebene, irgendwo zwischen Gespräch am Lagerfeuer und Gig in einem finnischen Club. Es ist ein System, das aus sich selbst lebt. (…)

Es bekommt schlagartig seine Tücken, wenn es kommerziell betrieben wird. Die können natürlich von Blogs eine Menge in Sachen Kommunikation lernen und übernehmen, keine Frage, das kann auch erfolgreich sein, aber alles andere wird an wirtschaftlichen und kulturellen Hürden scheitern oder so grosse Probleme bereiten, dass es wenig Sinn macht. Die verachtung der Leser, indem man ihnen was von “Aussen” reindrückt, bringt keinem was, und was ich nicht verstehe und letztlich auch verabscheue, sind die Scharlatane des Blogbusiness, die meinen, man könnte die Nähe zwischen leser und Schreiber irgendwie verticken. Wenn etwas geht, dann ist es eine Art Kreislaufwirtschaft oder Deals wie bei Mac Essentials. Aber die verlangt Vertrauen in Blogs und ihre Leser, und nicht das Arschkriechen bei “Partnern” aus der Wirtschaft, die sich bei ihren AGBS einen Dreck um geltende Gesetze scheren und Schleichwerbung als tolle Sache sehen.“

Don alphonso sagt, wie der hase läuft.

Ich bin schlau!

Naja, und noch ein Test, diesmal von ner anderen Firma, obwohl ich, aufgrund meiner Enormen Intelligenz, vermute, das das eigentlich alles das gleiche ist…..mit der ist es aber nicht so weit her heute, weil ich wieder Nachtschicht hatte, und deswegen etwas d�mlich bin. Es hat auch nciht geholfen, da� das PETP, das wir heute gefahren haben Passer hatte, die eigentlich ausserhalb der Werkshalle waren und dauernd gerisssen ist. Falls sich das jetzt langweilig oder bl�d anh�rt: Das h�rt sich nicht nur so an. Wenigstens war ich noch mit der Nettesten aller Frauen auf dem Wochenmarkt W�rschen essen, und habe heute f�r die „Mitternachtsmahlzeit“ ganze Rosinen ergattert, die ein kulinarischer Genu� zu werden versprechen.

„Intellectually“ IntelligentYou’re ‚Intellectually Intelligent.‘ That pretty much means that you’re good with theoretical ideas and concepts – but this comes to you naturally. More or less, you’re a natural brainiac. Good for you.
40% theoretical intelligence
80% natural intelligence
 
Take this quiz at QuizGalaxy.com

Die Mail vom Montag – Eine Antwort

Wenn ich in jüngster Zeit über Sachen gemeckert habe, die ihnen, lieber Emailsender, idiotisch, nichtig oder unbedeutend erscheinen, dann muß ich darauf antworten, das alles, was einen beschäftigt im Endeffekt lächerlich und nichtig ist.

Aber: das Internet ist groß. Es steht ihnen frei, bei andern zu lesen, nichts zu lesen, oder ein Buch in die Hand zu nehmen. Dies hier ist mein Blog, der meine Gedanken enthält, und die sind lächerlich.

Das Altern – Gunkl

Ich möchte ein bißchen über´s Älterwerden plaudern.

Also keine gereatrischen Phänomene, wie was macht man bei einem Kolbenreiber im künstlichen Hüftgelenk – Sondern so Älterwerden light- so ab 30.
Das ist ein bißchen ein sensibles Alter, so ab 30.
Nicht, daß es ein nicht sesibles Alter gäbe, aber so ab 30 ist ein bißchen ein sehr sensibles Alter. Also, der 30ste Geburtstag selbst ja noch nicht. Der gilt zwar als Wendemarke, aber das wird lauthals abgestritten, alle Freunde sind da, und es wird ganz groß gefeiert, und man ist so gut drauf – „Burschen, schauts mi au, i bin 30, oba es is ma wuascht!- und alle sagen “ Bravo, du scheißt di nix!“ Da wird gelauthalst, daß das doch überhaupt kein Thema ist -“ 30 Na geh bitte!, Na, wos soi jetzt sei, in Woaheit bin i an Tog öta gwuadn, na, wos soi jetzt sei?!“

Und man bietet der Zeit die Stirn.- Was ein Schwachsinn ist,- in zweifacher Hinsicht; erstens haut die Zeit nicht auf die Stirn, sondern aufs Zahnfleisch, auf den Magen und aufs Fettgewebe, und zweitens: die Zeit…. hat ja Zeit…..

Da steht man dann da,(Kämpferpose) „Schicksal, schlag nur zu, wir wollen seh´n, wer früher müd´ ich oder du!“(Naja-Blick) Und irgendwann kommst drauf, daß du nimmer so fett essen kannst – „Richtige Männer essen spät, heiß fett, scharf, schnell und viel-“ war einmal. Und du hast so das Gefühl, daß dich jeder Rausch Jahre von deiner Leber kostet. Und dir fällt auf, daß die Regenerationsphasen nach einem Rausch immer ein bißchen länger werden, -dafür werden die Räusche immer ein bißchen verzweifelter.

31ster Geburtstag, 32ster Geburtstag – und es interessiert niemanden, daß du jetzt 31 bist, und du scheißt da nix, daß du jetzt 32 bist, owa es is dir wurscht! Weil es IST wuascht! – du bist jetzt 31, 32 . Völlig uninteressants Alter.

Und das ist dann das Alter in dem man bemerkt, daß die wirklich wichtigen Dinge im Leben – offenbar alle großräumig vor dir ausgewichen sind. Das macht aber nichts, weil du auf die G´schwinde gar nicht sagen könntest, was die genau sind. Trotzdem gibt´s dann eine Phase, in der man sehr vielen Menschen auf den Nerv geht, weil man dauernd erzählt von den vielen Chancen man im Leben gehabt hat, und wie leid es einem tut, um die vielen Chancen, die man verpaßt hat; und man weiß genau, daß man jede Chance, die sich geboten hat, so gut genützt hat, wie es nur irgendwie ging,- und das ist dabei herausgekommen, – mehr hat das Schicksal nicht im Sackerl gehabt.

Wirklich große Veränderungen, die jetzt noch drin sind, in der Biographie, sind maximal eine Scheidung oder eine Kündigung, mehr ist da nicht drin, man weiß, das geht jetzt so bis hint´ ausse. Das ist keine Torschlußpanik, die einen da befällt, das ist eher das Gegenteil; Also, nicht das Gegenteil von einer Panik, das Gegenteil von einer Torschlußpanik; das Tor steht weit offen, und es steht noch lang offen, aber du weißt genau, es gibt nix mehr, das wird´s gewesen sein!

Man sieht den Abgrund am Ende des Tunnels. Es ist ein bißchen ein sensibles Alter. – Man ist auf einmal so alt, wie man vor einigen Jahren nie geglaubt hat, daß man je werden könnte, und wenn man ein verliebtes 16jähriges Pärchen neben sich im Aufzug ungeniert schmusen sieht, denkt man sich: “ So jung war ich nie!“ In diesem nicht ganz spannungsfreien Zustand beginnen einige, eigenartige Dinge zu tun.

Aus: GRUNDSÄTZLICHE BETRACHTUNGEN – anschaulich gemacht an kuriosen Einzelleistungen der Tücke des Alltags, was als Programmtitel vermutlich ein bißchen zu lang ist, zumal darin eine, sei´n wir ´mal ehrlich, sehr unelegante Genitivkette enthalten ist

gunkl.jpg

'